Im Gespräche mit Peter K. Wehrli beschwört Marcel Janco noch einmal die Athmosphäre von 1916 herauf und äussert sich zu Parallelen zwischen jener - vergangen geglaubten - Zeit und der Unrast unserer Jahrzehnte.